Sind ARI-Elektrofahrzeuge eigentlich wintertauglich?

6. Dezember 2022

Sind ARI-Elektrofahrzeuge eigentlich wintertauglich?

Sind ARI-Elektrofahrzeuge eigentlich auch für den Winter geeignet? Wie wirken sich Schnee und Eis auf die Batterie eines ARIs aus und was passiert mit der Reichweite bei kalten Temperaturen? Wie ist das im Winter mit der Heizung meines Elektrofahrzeugs? Und was muss ich beim Laden beachten?


Typische Winter-Sorgen von E-Auto-Fahrern, auf die wir in diesem Artikel ausführlich eingehen werden. So viel vorab: Die meisten davon sind ganz unnötig😊. Zumindest, wenn Sie einige grundlegende Dinge beim Winterbetrieb Ihres ARI-Elektrofahrzeugs beherzigen.


Wir haben Ihnen deshalb in diesem Beitrag nützliche Tipps zusammengestellt, die Ihnen garantiert helfen werden, Ihren ARI gut durch den Winter zu bringen.


Fangen wir an:


1) Passende Winterausrüstung Ihres ARI-Elektroautos


Bevor es losgehen kann mit dem ARI-Wintervergnügen braucht Ihr ARI-Elektrofahrzeug erstmal die richtige Ausrüstung, sprich: Winterreifen.


Diese können Sie ganz bequem in unserem Online-Shop bestellen oder gleich bei der Konfiguration Ihres ARIs dazu ordern.


Sollten Sie in einem besonders schneereichen Gebiet wohnen, empfiehlt sich das Nutzen von Schneeketten. Auch diese sind in unserem Shop verfügbar.

2) Effizientes Nutzen der Heizung Ihres ARI-Elektroautos


• Vorheizen während des Aufladens

Ihrem ARI-Elektrofahrzeug geht es nicht anders als Ihnen. Einen Kaltstart legt es nur ungern hin. Daher empfiehlt es sich, es schon vor Fahrtantritt vorzuheizen.


Am besten und sparsamsten geht das während des Aufladens, denn dann wird die Energie für die elektrische Standheizung direkt aus dem Stromnetz gezapft. Und der Akku Ihres ARIs kann sich auf das Wesentliche konzentrieren: nämlich Reichweite bereitzustellen.


• Garage nutzen und Touren zusammenlegen


Vorteilhaft ist es zudem, dafür zu sorgen, dass Ihr ARI es möglichst warm hat (zum Beispiel, indem er die Nacht in der Garage verbringt) bzw. warm bleibt, wenn er einmal warm geworden ist.


Warum? Weil er sonst unnötig stark bzw. oft auskühlt und immer wieder viel Energie verbraucht wird, um ihn aufzuheizen.


Tipp:


Legen Sie, wenn möglich, einfach mehrere Fahrten zusammen (z.B. erst zum Arzt, dann gleich einkaufen, den Termin bei der Versicherung wahrnehmen und dann ins Büro), anstatt sie über den Tag zu verteilen.


So bleiben Fahrzeug und Akku warm und Sie sparen sich das wiederholte Aufheizen und die damit verbundenen Kosten.


3) Planvolles Laden Ihres ARI-Elektroautos im Winter


• Lieber täglich als kläglich


Um auch im Winter jederzeit genug Akku-Reserven zu sichern, ist es ratsam, Ihr ARI-Elektrofahrzeug regelmäßig, am besten täglich, aufzuladen.


So verhindern Sie, dass die Batterie Schaden nimmt oder Ihnen unterwegs die Reichweite ausgeht.


• Lieber warm laden als kalt starten


Wie schon erwähnt: Ein warmer Akku ist aufnahmefähiger, kann also schneller mehr Energie aufnehmen als ein kalter, der sich erst noch akklimatisieren muss.


Tipp: Laden Sie Ihr ARI-Elektrofahrzeug deshalb gleich nach der Fahrt auf, wenn es noch warm ist. So sparen Sie Zeit und Energie.


4) Angepasstes Fahrverhalten im Winter


• Vorausschauend fahren – Energie sparen


Auch wenn es Sie vielleicht im Gasfuß juckt, verzichten Sie lieber auf häufiges und hektisches Beschleunigen und plötzliches Abbremsen. Das ist nicht nur relativ riskant, sondern verbraucht auch viel mehr Energie als ein ruhiger, vorausschauender Fahrstil.


• Heckantrieb mit Bedacht nutzen


Der Heckantrieb Ihres ARI-Elektrofahrzeugs ist absolut wintertauglich, erfordert jedoch bei Schnee und Eis etwas mehr Vorsicht. Einfach ein bisschen sanfter mit dem Gaspedal umgehen und ein bisschen „spielen“, um ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie sich Ihr ARI auf verschneiten und/oder glatten Straßen verhält.


5) Reichweite Ihres ARI-Elektroautos im Winter sichern


• 25 % geringere Reichweite durch Heizung


Fakt ist, die Reichweite Ihres ARI-Elektrofahrzeugs ist im Winter etwas eingeschränkt. Kälte, Schnee und Eis und der dauerhafte Einsatz der Heizung fordern ihren Tribut. Den zahlt vor allem der Akku Ihres ARIs, der sich eigentlich bei frühsommerlichen 20 ° am wohlsten fühlt. Mit ca. 25 % Verlust an Reichweite müssen Sie deshalb rechnen.


• Bei Bedarf von mehr als 90 km Reichweite – LiFePo4-Akku nutzen


Bei einer Standard-Reichweite von 120 km verfügt Ihr ARI-Elektrofahrzeug folglich in den Wintermonaten nur noch über ca. 90 km Reichweite. In den meisten Fällen reicht das sicher auch aus, um die täglichen Touren zu erledigen.


Falls nicht, dann empfehlen wir Ihnen, einen LiFePo4-Akku mit einer Standardreichweite von 150 – 200 km (abzüglich 25 % Wintertribut).


• Akku schonen – Reichweite erhalten


Generell gilt, umso mehr Sie den Akku Ihres ARI-Elektrofahrzeugs schonen, umso mehr Reichweite kann er erzielen.


Wenn Sie die in diesem Artikel erwähnten Tipps umsetzen (vor Fahrtantritt aufladen, besonnen fahren, regelmäßig aufladen, Touren zusammenlegen, ARI warm halten etc.) können Sie selbst viel dazu beitragen, Energie zu sparen und die Batterie Ihres Fahrzeugs möglichst wenig zu beanspruchen.


Sollte die Reichweite Ihres ARI-Elektrofahrzeugs einmal besonders eingeschränkt sein, können Sie dies durch Fahren im energiesparenden ECO-Modus gut ausgleichen.


6) Schlau im Stau – mit Ihrem ARI-Elektroauto


Falls Sie in den Wintermonaten mit Ihrem ARI-Elektrofahrzeug in einen Stau geraten, ist dies kein Grund zur Beunruhigung. Denn auch in diesem Fall gibt es vieles, was Sie tun können, um den Akku Ihres ARIs zu unterstützen:


  • Innenraumheizung etwas reduzieren
  • Fenster und Türen möglichst geschlossen halten (Kälte draußen lassen)
  • Abblendlicht ausschalten, Standbeleuchtung einschalten
  • auf energieverbrauchende Infotainment-Features (Radio, Navi etc.) vorübergehend verzichten

Tipp: Am besten Sie legen sich für diesen Fall ein spannendes Buch ins Fahrzeug, ein Sudoku-Heft oder irgendetwas anderes, womit Sie sich die Zeit angenehm vertreiben können. Dann wird Ihnen – bei allem Ärger über den Stau - wenigstens nicht langweilig. Und Ihr eigener Akku wird auch ein bisschen aufgeladen😊


Nun sind Sie bestens vorbereitet auf winterlichen Fahr-Spaß mit Ihrem ARI-Elektrofahrzeug. Genießen Sie also Ihren ARI und die verschneite Landschaft ganz unbesorgt!


Wir wünschen Ihnen gute Fahrt!


Sie haben jetzt richtig Lust auf ARI-Winterspaß und noch keinen ARI?


Dann konfigurieren Sie sich doch gleich einen!


Was passiert mit Akkus von Elektrofahrzeugen nach deren Einsatz?

Was passiert mit Akkus von Elektrofahrzeugen nach deren Einsatz?

ARI 458 Pritsche als Haustechnik-Fahrzeug bei Arvato Supply Chain Solutions

ARI 458 Pritsche als Haustechnik-Fahrzeug bei Arvato Supply Chain Solutions

Neue Studie rechnet mit deutlich mehr Elektroautos bis 2030 als angenommen

Neue Studie rechnet mit deutlich mehr Elektroautos bis 2030 als angenommen